Super Mario

Was macht wohl der geneigte Cacher an einem Sonntagmorgen bei herrlichem Wetter? Genau, Cachen!

Doch von Anfang an! Anfang September tauchte in meinem Whatsapp-Dingens plötzlich eine neue Gruppe auf, irgendwer hatte mich zu einer Gruppe hinzugefügt, „Marios Stoneworld“. Richtig, da war mal was, bei irgendeinem Event, ein Multi, in Luxemburg!

Das hatte ich schon wieder vergessen, das Alter eben. Schnell war ein Datum gefunden, die Gruppengröße stieg stetig und am D-Day machten sich 14 Cacher auf den Weg, PEACH zu befreien. Klar, die Fotos der Vorlogger hatten wir studiert, wir waren gewarnt, dass nicht alle Stationen verfügbar seien, aber das konnte uns nicht entmutigen.

Ach ja, unser übliches, für manchen vielleicht etwas nerviges Problem verfolgte uns auch zu diesem Termin – Handballspiel der jungen Damen und die damit verbundene Rolle als Edelfan, also Zeitdruck. Und dann Logs, in denen von bis zu 5 Stunden die Rede ist. Das wäre knapp.

Ganz so schlimm war es nicht, also das mit den fehlenden oder defekten Stationen, aber die grundsätzliche Schwierigkeit war nicht von schlechten Eltern. Und es wartete so manche Überraschung!

Um nicht zu viel zu spoilern gibt’s einen Schnelldurchlauf der ganzen Runde!

  • Station 1: Bist du oben, musst du runter
  • Station 2: In Zeiten von #metoo heißt es aufpassen
  • Station 3: Es war nicht mehr da, wo es sein sollte
  • Station 4: Hier hast du nicht mehr den richtigen Zug
  • Station 5: Wärst du im Zirkus, wär es leichter
  • Station 6: Welcome to the machine
  • Station 7: Da hast du dich in deiner Bösartigkeit selbst verarscht
  • Station 9: Hier wär‘ ein Handballer gut zu gebrauchen
  • Station 10: Jetzt kannst du PEACH befreien

Geländetechnisch war es stellenweise recht knackig, gut, dass es lange nicht geregnet hat, dass alles trocken war, sonst hätten wir eventuell mehr Probleme gehabt.

Aber bei 14 Personen ist immer einer, der den anderen stützt, immer einer, der voraus erkundet, immer einer, der bei den Langsameren bleibt.

Und so konnten wir in sagenhaften 2 Stunden und 56 Minuten unsere geländegängigen Schuhe ausziehen und uns zufrieden selbst feiern. Ein schöner Tag mit

HyppoderEinzige
Skrolan3
Elpahi
Moonlight68
Renee217
Saarbock
BenJe14
PaJe95
Oldie 86
Meddy281
tasolino
Saarländer2011

Ach ja, natürlich sind wir pünktlich zum Spiel gekommen.

Dieser Beitrag wurde unter Cachetouren veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*